Ausgabe vom - Bauen & Wohnen

Heizen mit Strom aus der PV-Anlage

Norbert Unterharnscheidt, Geschäftsführer der e.systeme21 GmbH

Dass man mit dem erwärmten Wasser einer Solarthermie-Anlage die Heizkosten senken kann, ist leicht zu verstehen. Mit dem Strom einer Photovoltaikanlage geht das auch. Vier Aspekte, die für die Wahl einer Photovoltaikanlage sprechen: 1. Grundsätzlich erzeugt eine PV-Anlage mit Strom die hochwertigere Energieform, da sich diese flexibler einsetzen lässt. Egal ob für den Haushaltsstrom, zum Heizen, zum Laden des Elektroautos oder für die Einspeisung gegen eine Vergütung, die gewonnene Energie kann immer genutzt werden. Wo die Energie eingesetzt wird, regelt dabei eine intelligente Steuerung. Gerade im Sommer ist das wichtig, da bei hoher Verfügbarkeit hier nur ein geringer Bedarf an Heizenergie besteht. 2. Sind elektrische Heizgeräte wie Wärmepumpe oder Durchlauferhitzer schon vorhanden, müssen diese nicht umgerüstet werden, um mit solarer Energie zu heizen. Auch die Nachrüstung eines Heizstabs im Warmwasser-Pufferspeicher ist wenig aufwändig. Eine Steuerung sorgt dafür, dass die Verbrauchsgeräte möglichst dann laufen, wenn Solarstrom zur Verfügung steht. 3. Da eine PV-Anlage keine mechanischen Bauteile besitzt, ist sie sehr wartungsarm und hat damit eine hohe Lebensdauer. 4. Eine PV-Anlage erzeugt keine Betriebskosten, da sie keinen zusätzlichen Energiebedarf hat.

Anzeige


Weitere Artikel