Ausgabe vom 26. September 2015 - Bauen & Wohnen

Einrichten • Wohnen • Leben

Raumausstattung Thielemann in Ehingen

Lebensfreude-Autor Dr. Helmut Schomaker erzählte beim Mittagessen, dass er wegen eines Berichts bei der Raumausstattung Thielemann in Ehingen war. „Ich kenne sie“, antwortete seine Frau, „und Du kennst sie auch schon länger“. „Warum?“ „Worauf sitzt Du denn gerade?“ Er schaute runter auf die uralte gemütliche Kücheneckbank, die vor einigen Jahren frisch bezogen worden war und seitdem wie neu aussah. „Von Thielemanns überzogen“, erklärte seine Angetraute, „ebenso wie Opas Sofa, auf dem Du sonntags schlafenderweise die Zeitung liest.“

Raumausstattung
at. Es gibt vier klassische Bereiche der Raumausstattung: Bodenbeläge, Gardinen, Polstern und Tapezierarbeiten. Die Raumausstattung Thielemann bietet sie alle an, mit den dazu gehörenden handwerklichen Arbeiten. Ferner findet der Kunde in dem Ehinger Einrichtungsgeschäft Wohnaccessoires, Möbel und Gartenmöbel.

Ganzheitliche Beratung
Ganz wichtig ist dem Unternehmerpaar Andreas und Christa Thielemann die ganzheitliche Wohnraumberatung, sei es in Neubau oder Renovierung. Sie sprechen mit dem Kunden über seine jetzige Wohnsituation, seine Wünsche, über Nutzungen, Funktionen, Abläufe bis hin zur Pflege der eingebauten Produkte.

Die mit den Kunden erarbeiteten Lösungen müssen dekorativ und funktional sein. Vor allem muss sich der Kunde darin „wiederfinden“ und sich damit wohl fühlen. Es geht um seine Wünsche und nicht um die des Planers.

Wirklich alles sollte aufeinander abgestimmt sein. Dann gibt es kein Stückwerk, sondern eine harmonische Einrichtung.

Neuwertig machen statt neu kaufen
Zu beachten ist auch, was in den Räumen von der bisherigen Einrichtung verbleibt. So werden etwa Polstermöbel neu bezogen anstatt neu angeschafft. Solche Stücke sind dann in das Konzept zu integrieren.

Dienstleister
Der Familienbetrieb Thielemann will nicht abheben, sondern ein Dienstleister bleiben, der auch „nur“ einen neuen Bodenbelag verlegt. Er arbeitet mit eigenem Fachpersonal und zieht im Bedarfsfall andere Fach- Handwerker wie Schreiner oder Elektriker bei.

Blickfänge
Eingesetzt werden auch besondere Blickfänge wie etwa Natursteinwände, großformatige Fototapeten, Wandverkleidungen aus dem sehr gesundheitsfördernden Zirbenholz oder Moospaneele. Sie holen Natur und Wohlgefühl in den Wohnraum.

Raffinessen
Handwerkliche Raffinessen sind beispielsweise die abgefugten Funkenschutzplatten aus Glas vor dem Kamin oder Kachelofen. Sie werden höhengleich in das Parkett oder in den Bodenbelag eingelassen und abgefugt. Sie fallen dann nicht mehr auf, weil der Bodenbelag unter dem Glas optisch „durchgehend“ zu sehen ist. Und sie bilden keine Stolperquelle und lassen keinen Schmutzrand entstehen.

Weihnachtsausstellung ab dem 4. November
Sie bietet eine ganz besondere Atmosphäre: Das Haus wird komplett weihnachtlich umdekoriert, mit vielen Dekoanregungen, Wohnaccessoires und Geschenkideen.

Anzeige


Weitere Artikel

Allengerechtes Wohnen

Generationenübergreifendes Neubauprojekt

20 Fahrtminuten südlich von Ulm liegt die Gemeinde Burgrieden, im florierenden Oberschwaben und umgeben von schöner Natur. Und mitten im Ort - neben Rathaus und Geschäften, in ruhiger Lage - entsteht ein prämiertes Neubauprojekt: „Allengerechtes Wohnen“. weiter lesen

Die Maklerin mit den Gummihandschuhen

Eugenie Kramer aus Dornstadt

Wer lange in seinem Haus lebt, von dem steckt einiges darin: Herzblut, Erinnerungen ... und vor allem viele Dinge. Das zeigt sich spätestens dann, wenn das Haus geräumt und verkauft werden soll. Manche, gerade ältere Eigentümer sind damit überfordert. Ihnen hilft Eugenie Kramer, eine zupackende Maklerin aus Dornstadt. weiter lesen

Duschtrennwände zum Wegklappen

Bad- und WC-Modernisierung mit BadeQuell

hu. Wände zur Seite schieben, wenn man sie nicht braucht: Die Firma Dieter Unseld aus Neenstetten bietet in ihrem Badmodernisierungskonzept… weiter lesen

Entspannende Strudel, massierende Strahle

Whirlpools L.A. Spas bei Dolce Vita in Senden

Große, in der Mitte zersägte Weinfässer, gefüllt mit warmem Wasser, und drinnen sitzt ein entspannter Mensch: Das waren die ersten Whirlpools. Man nennt sie auch Hot Tubs - zu Deutsch: heiße Wannen - oder Jacuzzi. weiter lesen

Wasser will fließen

Jochen Schneider über Trinkwasserinstallationen

Und je mehr man ihm seinen Willen lässt, desto bekömmlicher ist es. weiter lesen

Ist Ihr Haus noch ganz dicht?

Ingenieurbüro Bernd Kuhn GmbH über Luftdichtigkeitsmessungen

Wer Wasser sparen will, sorgt zuerst dafür, dass der Hahn nicht tropft. Genauso ist es mit Häusern: Wer Energie sparen will, achtet auf eine möglichst geschlossene Gebäudehülle. Wie dicht sie ist, lässt sich messen, erklärt der Energie- und Immobilienexperte Bernd Kuhn: weiter lesen

Sommer verlängern, Winter verkürzen

Achim Seeger vom Meisterfachbetrieb Seeger über Terassenüberdachungen

Der Herbst ist da, und jeder freut sich über ein paar warme sonnige Momente. Mit einer Terrassenüberdachung lässt sich die Sonne zwar nicht herbeizaubern, aber zumindest besser nutzen und genießen. weiter lesen

Heizen wie die Sonne!

Heim & Energie über Infrarotheizungen

„Wo wir uns der Sonne freuen, sind wir jede Sorge los“, sagte schon der Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Eine Möglichkeit, sich die Sonne ins Haus zu holen, ist die Infrarotheizung, erklärt Wolfgang Kempfle von ESS Kempfle/Heim & Energie aus Leipheim. weiter lesen