Ausgabe vom 27. April 2024 - Geniessen & Erleben

Die Brücke

Unalltägliche Alltagsgeschichten

hs. "Wenn ein Fohlen mehr als zwei Wirbel hat, dann gib es am besten gleich zum Schlachter". Diese wenig feinfühlige Regel kursierte unter Pferdebesitzern und drückte aus, dass zu viele Wirbel im Fell auf besondere Eigenwilligkeit schließen lassen. Nes-El, das Fohlen einer jungen Physiotherapeutin, hatte sieben Wirbel.

Doch ihre Besitzerin wäre auch Anwärterin für einige Wirbel gewesen. Sie behielt das Fohlen.

Es wuchs heran zu einer Stute - ein Viertel Araber, der Rest Haflinger. Man sah ihr an, dass sie leidenschaftlich gerne aß. Wer mit ihr ausritt, musste eine Gerte dabei haben, sonst hätte sie den Ritt auf der nächstbesten Wiese grasend beendet. Ging man in einer Gruppe auf Tour, erweckte sie sofort Mitleid. Sie kam kaum nach und schien am Rande ihrer Kräfte. Doch wenn sich der Ritt dem Ende näherte und die übrigen Pferde schon müde waren, wurde sie erst richtig munter und unternehmungslustig. Es war eindeutig, sie hatte wieder alle ausgetrickst.

Kam sie in eine neue Herde, war sie meist die Kleinste und nach einer Weile der Chef.

Wer reiten konnte oder dies zumindest glaubte, musste sich auf ihr behaupten. Wer nicht reiten konnte, wurde geschont. Wenn ein Kind auf ihr saß, hätte sie sich eher von Hunderten von Mücken auffressen lassen, als dass sie eine Bewegung machte, die das Kind zum Rutschen gebracht hätte. Deswegen wurde sie jahrelang für die Reittherapie eingesetzt, und diese Aufgabe war ihr offensichtlich sehr wichtig.

Trotzdem hatte sie ihre sieben Wirbel. Und ihre Besitzerin sagte immer wieder: "Wenn die Nes-El in falsche Hände gekommen wäre, wäre sie bösartig geworden."

Kurzum, wenn die stämmige Stute den Gehorsam verweigerte, wusste man eigentlich nie, ob sie recht hatte oder keine Lust.

So erging es auch ihrer Besitzerin bei einem schönen Ausritt an einem frühen Wintermorgen. Sie kamen an einen Fluss und wollten über die Brücke. Nes-El stellte einen Fuß leicht auf die Holzplanke der Brücke und zog ihn zurück. Die Reiterin vermutete Ungehorsam und gab erneut den Befehl. Dasselbe Spiel: Fuß drauf und zurück. Die Reiterin blickte seitlich hinunter zu ihrem Pferd und sah in dessen Miene die Aussage; "Du kannst mich prügeln, aber ich gehe nicht über die Brücke." Also ritt man einen anderen Weg.

Einige Zeit danach erhielt die Besitzerin einen Anruf aus der Schule, an der sie arbeitete: Ob sie kurzfristig ihre Kollegin vertreten könne. Diese - ebenfalls eine Reiterin - war mit ihrem Pferd verunglückt, und zwar beim Überqueren einer Brücke. Deren Holzplanken waren wohl mit einer feinen Eisschicht überzogen. Jedenfalls rutschte das Pferd mitsamt Reiterin in das darunterliegende Flussbett. Beide hatten den Unfall - wenn auch lädiert - überstanden.

Es war dieselbe Brücke gewesen, wo das Pferd mit den sieben Wirbeln den Gehorsam verweigert hatte.


Weitere Artikel

Generationennachmittag

Claudia Clages, Familien-Bildungsstätte e.V.

cg. Im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums findet am 14.05.24 in der Familien-Bildungsstätte Ulm  14 Uhr bis 16:30 Uhr der Generationennachmittag… weiter lesen

Shoppen, Spaß und Schlemmen in Ulm am verkaufsoffenen Sonntag

Ulmer City Marketing: „ulmer familiensonntag" am 28. April 2024

sw. Am Sonntag, den 28. April 2024 lädt das Ulmer City Marketing wieder zu einem familiären und erlebnisreichen Einkaufstag in die Ulmer… weiter lesen

Magier für die Seele

Schwaibold Uhren + Schmuck + Service

eb Die Eheringe sind mehr als nur Schmuckstücke - sie sind wie kleine Magier für die Seele. Wie eine warme Umarmung, inmitten des alltäglichen… weiter lesen

Perfekte BHs

ProFi-Bra - Wäsche nach Maß

cpf. Frauen brauchen mehr Wohlbefinden und Sicherheit! Das ist meine Devise seit über 20 Jahren. Ich bin Claudia Prommersberger-Fischer und… weiter lesen

Der längste Sommer ihres Lebens

Beate Watzka, Bücherwelt Senden empfiehlt

von Amelie Fried, Heyne Verlag, ISBN 9783453272989, 22,00 € bw. Amelie Fried stellt uns mit ihrer bekannt spritzigen Art eine Autohaus-Familie… weiter lesen

Unvergessliche Worte

Wilma Bechtold - Freie Rednerin

wb. Maßgeschneiderte Reden, die Emotionen und Bedürfnisse widerspiegeln, für ein unvergessliches Ereignis. Hochzeit: Von berührenden… weiter lesen

Eis Eis Eis

Michael Litterer, Eis Galerie in Söflingen

ml. Der Frühling ist da mit Sonne und schöner Wärme. Die leckere Eiszeit herrscht natürlich auch bei uns am Gemeindeplatz in Ulm-Söflingen. D… weiter lesen

Genuss auf allen Ebenen

Der Börslinger Hof sorgt für glückliche Gäste und zufriedene Mitarbeiter

„Das Catering für unsere Hochzeit war einfach sensationell. Unsere Gäste waren begeistert und meinten, sie hätten noch nie so viel Liebe zum Detail erlebt. DANKE!“ … „Hier wird noch mit viel Liebe und Hingabe gekocht und das schmeckt man auch. Anja und Sascha verwöhnen ihre Gäste mit regionalen Produkten und man kann auch gut laktosefrei und glutenfrei essen!“ Tolles Essen, sehr freundliche Bedienung!“ … „Mega Essen, superfreundlicher Service, sehr schönes und mit Liebe eingerichtetes Lokal. Hier bekommt man das rundum glücklich Paket.“ weiter lesen

Die Magie des Fliegens

Ballonteam Hager mit Gold Ochsen Ballon

mh. Entdecken Sie die atemberaubende Schönheit der Region Ulm und der Schwäbischen Alb aus der Vogelperspektive bei einer unvergesslichen… weiter lesen

Natürlich aus Ihrer Region

Markus Brzuske, Dietenbronner Quelle

mb. Die Herkunft eines natürlichen Mineralwassers hat einen bedeutenden Einfluss auf seine Beschaffenheit. Dietenbronner Mineralwasser ist ein… weiter lesen